Leni's Life
  Startseite
    Alltägliches
    Sonderbares
    Musik
    Konzertreviews
    Coverbands
    Reisen
    Schweden
  Archiv
  100 Fragen
  Favourites
  Konzertliste
  Fundstücke
  Leckerbissen
  Bilder
  Gästebuch
  Abonnieren

   Facebook
   Scoteire
   Planet Roxette
   Schwedenstube
   Hang zur Sonne
   SITEFORUM
   Zahnarztpraxis Singer

http://myblog.de/lenirox

Gratis bloggen bei
myblog.de





Coverbands

Ten Years After

Man denkt ja irgendwie, zehn Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Aber dann blickt man zurück und stellt fest "Huch, das ist schon zehn Jahre her? Kommt mir gar nicht so vor.." Jetzt um diese Zeit vor zehn Jahren war ich gerade am Ende meines ersten Studiensemesters in Würzburg und hatte alle Prüfungen hinter mich gebracht. Und ich hatte nur eins im Kopf: Das 10-jährige Bandjubiläum von BROSS, auf das ich mich schon Wochen vorher gefreut habe wie ein Kullerkeks. Am 1. Februar 2003 war es soweit - ich hatte als Geschenk sogar Muffins gebacken und mit der Aufschrift 10 JAHRE BROSS dekoriert. Ja, ja, die Liebe war groß! ;-)
3.2.13 14:13


Then and now

Vor zehn Jahren war ich noch die ungekrönte Queen in sämtlichen Gästebüchern der Südthüringer Coverbandszene. Heute kenne ich nicht einmal mehr die Namen der Bands.. Tjaja, die Zeiten ändern sich! *seufz* Dieses Jahr habe ich eine traurige Premiere zu verkünden: Ich habe es kein einziges Mal in die Grotte geschafft! Das ist mir wirklich noch nie passiert. Heute wäre die letzte Chance gewesen... Wobei ich den leisen Verdacht habe, dass ich bei den Surfaces(?!) nichts verpasst habe. Es hätte aber durchaus noch Alternativen gegeben, z.B. ZgW in Neuhaus. Die Willis waren schließlich die allererste Coverband überhaupt, die ich vor einer gefühlten halben Ewigkeit live gesehen habe. Hab ja früher wirklich so gut wie jedes Wochenende auf Mucke verbracht: Ragers, Madhouse, Bross, Smitt, die Stamps, Rock Tigers - viel ist davon leider nicht übrig geblieben. :-( Als wir gestern zum Feuerwerk beim Rudolstädter Vogelschießen waren, schauten wir auch mal im Zelt bei G-Punkt rein. Länger als eine Viertelstunde habe ich es allerdings nicht ertragen. Nur gesampelter Chartmist - dafür brauch ich doch keine Band! *kopfschüttel* Tja, die guten alten Coverband Zeiten sind eben endgültig vorbei...
25.8.12 23:53


One of these days

Die Einträge in der Kategorie "Coverbands" haben mittlerweile wirklich seltenheitswert. Die Covermucken eines Jahres kann ich quasi an einer Hand abzählen. Schade eigentlich, aber man hat ja auch kaum noch Möglichkeiten. Gut, dass es wenigstens eine Konstante gibt: Die Rambling Stamps alle halbe Jahre in Lauscha! :-) Ostersamstag war es wieder so weit und wir waren natürlich mit am Start. Und schön war's! In der ersten Runde zwar noch übersichtlich auf der Tanzfläche, aber so eng und voll wie früher würd' ich's gar nicht mehr haben wollen, werd' ja schließlich nicht jünger.. ;-) Aber genau genommen ist die Jugend auch nicht besser. Die kläglichen Pogo-Versuche der kleinen Jungs bei "Killing in the name" waren einfach nur lächerlich. Dabei war das eins der Highlights! Ich weiß, dass ich mich da mittlerweile nur noch wiederhole, aber in dem Fall tu' ich's gerne: Die Stamps ham's einfach drauf und wissen, wie man rockt! Besonders gefallen hat mir gestern die Lockerheit der ganzen Band. Man hat einfach gesehen, dass es ihnen auch viel Spaß gemacht hat, besonders beim Akustikteil mitten im Publikum. Sehr, sehr cool! Müssen wir wirklich wieder ein halbes Jahr auf die nächste Mucke in unserer Gegend warten? Bitte nicht!!!
8.4.12 23:21


Rock it!

Was meine musikalischen Präferenzen betrifft, bin ich momentan ja ein wenig einseitig gestrickt. In allen CD-Playern und auch beim Laufen gibt's eigentlich ausschließlich Roxette auf die Ohren. Aber ich muss zugeben, dass ich die Abwechslung gestern bei den Rambling Stamps in Lauscha auch extrem genossen habe! Das gab's mal wieder die volle Dröhnung Rock der etwas härteren Gangart. Und das Schöne ist: Die können's halt einfach! Killers, Placebo, Muse, Kings of Leon, Beatsteaks, Jet, Ataris, Foo Fighters, U2, Led Zeppelin und die Stones - goil! Auf einiges Wenige hätt ich zwar auch verzichten können, aber das wurde mit einem sehr coolen Akustik-Set mit Publikumsbeteiligung am Ende der zweiten Runde doppelt wett gemacht. Fehlte nur noch "Lola" aus früheren Tagen.. Vielleicht ja beim nächsten Mal? ;-)
23.10.11 23:30


Glühwein im August

Wer hat da eigentlich am Wochenende sein Tellerchen nicht leer gegessen?! Ey, wenn ich den erwische! Dann gibt's aber mächtig was auf die Zwölf! Denn mal im Ernst: Das Wetter ist doch echt 'ne Zumutung, oder?! Schade, dass man den schwarzen Peter in dem Fall leider doch niemandem unterjubeln kann...

Am Samstag in der Grotte ham wir uns fast den Allerwertesten abgefroren. Da ich aber wirklich gern zu Freak wollte, hab ich frei nach dem Zwiebelschalenprinzip so ziemlich alles angezogen, was ich mit in den Wald genommen hatte. Und das war leider nicht viel Brauchbares... Das Thermometer zeigte um 22 Uhr schon nur noch mickrige 8,5° Celsius an, aber ich zog tapfer los. Andere waren nicht so mutig - als ich oben ankam, waren keine 20 Leute da...

Immerhin hatte man sich in der Grotte auf die frostige Nacht eingestellt: Es gab heiße Suppen, Kaffee und Glühwein als Helfer im Kampf gegen die Kälte. Und ganz ehrlich: Ohne Glühwein hätt ich's keine Stunde dort ausgehalten. Der Rest meiner Truppe war vorausschauender und tatsächlich in dicke Daunenjacken eingepackt. Ich wäre am Freitag nicht mal im Traum auf die Idee gekommen, im August meine Wintersachen mitzunehmen. Aber da war ich doch ein bisschen neidisch.. Wir hielten uns zwar auch auf der Tanzfläche in Bewegung und es füllte sich ringsum sogar noch ein wenig, aber nach der zweiten Runde so gegen 1 Uhr gaben wir schließlich auf. Und mein warmes Bett war rückblickend eindeutig die bessere Alternative, haha.
30.8.10 23:10


Back to the Sixties

Heute, nach einem weiteren äußerst schweißtreibenden Tag im Büro, ging's in den Wald und abends in die Lausche. Hatte zufällig im Internet von der Mucke auf'm Köpplein gelesen: Die Ragers als BROSS plus die mir unbekannten Dead Flowers. Das machte mich natürlich neugierig, zumal ich ja früher bekennender BROSS Fan war. *g* Eigentlich hatte die Besetzung weder mit den Ragers noch mit BROSS viel zu tun, aber es war trotzdem schön, wenigstens ein paar Gesichter von "früher" wieder zu sehen. :-)

Was ich allerdings so richtig cool fand, waren die Dead Flowers. Im Prinzip ähnlich aufgestellt wie der Ragers-BROSS-Mix, aber mit Caro als Frontfrau. Und die hat's einfach mal sowas von drauf, sensationell! Das Programm war eine Zeitreise in die 60er, so richtig Flower Power Feeling: Melanie, Scott McKenzie, Mamas&Papas, Joe Cocker, die Stones, die Beach Boys und die Eagles, Neil Young, Janis Joplin... kriegt man ja nicht alle Tage zu hören. Und die ham das echt so geil rüber gebracht, besonders durch die Wahnsinns-Stimme von Caro. Ja, da lohnt sich auf jeden Fall 'ne Wiederholung, wenn sich 'ne Mucke in der Nähe ergibt...
10.7.10 12:03


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung