Leni's Life
  Startseite
    Alltägliches
    Sonderbares
    Musik
    Konzertreviews
    Coverbands
    Reisen
    Schweden
  Archiv
  100 Fragen
  Favourites
  Konzertliste
  Fundstücke
  Leckerbissen
  Bilder
  Gästebuch
  Abonnieren

   Facebook
   Scoteire
   Planet Roxette
   Schwedenstube
   Hang zur Sonne
   SITEFORUM
   Zahnarztpraxis Singer

http://myblog.de/lenirox

Gratis bloggen bei
myblog.de





The Stanfest that wasn't

Ich bin nicht sicher, ob ich mich bewusst vor diesem Eintrag gedrückt habe oder ob ich einfach nicht wusste, wann und wie ich ihn schreiben soll... The Stanfest that wasn't. Eigentlich ein cooler Spruch für ein T-Shirt, wenn es nicht so traurig wäre... Ich weiß, ich wiederhole mich, aber ich habe mich nicht nur wegen der vielen Beteiligungen von Bruce im Nachmittagsprogramm sondern auch wegen der anderen Künstler tierisch auf das Festival gefreut. Die Absage war natürlich die absolut richtige Entscheidung, das wurde allen spätestens am Wochenende klar, als Arthur kam. Trotzdem war und ist es für mich eine wirklich herbe Enttäuschung gewesen...

Deshalb bin ich heilfroh, dass Bruce uns in Sherbrooke erzählt hat, dass er, Chuck, Kim und Nathan am Freitag trotzdem einen Gig in Canso machen. Wie wir dann vor Ort feststellen durften, war das nämlich keineswegs eine öffentliche Veranstaltung sondern in erster Linie eine Party für die freiwilligen Helfer und nicht zuletzt auch eine Geburtstagsfeier für Troy, der die Fäden beim Stanfest zusammenhält.

Wir waren viel zu früh vor Ort, lernten aber zum Glück gleich auf dem Parkplatz Christa kennen, die sich um den Merchandise Verkauf kümmert. Nachdem wir erklärt hatten, dass wir quasi von Bruce und Chuck eingeladen waren, nahm sie uns unter ihre Fittiche und wir mussten sogar mit essen. Das war mir ehrlich gesagt furchtbar unangenehm, weil ich einfach nichts beigetragen hatte und mir fehl am Platze vorkam. Zum Glück stellte sich heraus, dass auch andere Leute vom nahe gelegenen Campingplatz da waren, die genauso wenig mit der Organisation zu tun hatten wie wir. Das beruhigte ein wenig... ;-)

Im Nachbargebäude wurde von den Songcamp Teilnehmern schon musiziert und wir gesellten uns nach dem Essen mit dazu. Irgendwann trafen schließlich auch die Herren Rogers, Brodsky, Dunn und Guthro ein und bauten in der Ecke das Keyboard für Kim und eine Mini-Soundanlage auf. Der Raum platzte förmlich aus allen Nähten, als Bruce mit seinem Set anfing, begleitet von Kim. Die Beiden sind ein tolles Gespann by the way!

Und es ist so anders und fühlt sich doch so vertraut an, Bruce quasi in seiner "natürlichen Umgebung" zu sehen. ;-) Er ist völlig relaxed, macht Scherze und hat sich zum Beispiel einfach mit ins Publikum gesetzt, als Chuck später gesungen hat.. Wir standen zwar an der Wand während die meisten anderen auf Stühlen und Bänken saßen, aber ich würde sagen, mehr als 30, allerhöchstens 40 Leute waren das nicht in dem Raum. Und eins ist auch klar: Das hätte ich beim regulären Stanfest so nicht erlebt!

Irgendwann im Set von Bruce kam ein riesiger Junebug durch's Fenster geflogen und alle haben nur noch den Käfer beobachtet, was Bruce so kommentierte à la "Klasse, ein Junebug stielt mir die Show!" Es war allerdings ein kurzer Auftritt, der Käfer hat's nicht überlebt.. :-( Dann war eine Dame lautstark mit ihrem nächsten Shot beschäftigt und Bruce hat sie gespielt empört darauf angesprochen. So von wegen, ich sing mir hier die Seele aus dem Leib und du hörst überhaupt nicht zu! Sie hat ihn aber entweder gekonnt weiter ignoriert oder aber war schon so stramm, dass sie wirklich nicht mehr mitbekam, dass es um sie ging... ;-) Dann entlieh sich Bruce noch den Cowboyhut von einem Herren und setzte diesem seine Baseball Cap auf. Er tauschte aber bald wieder zurück, weil der Hut zu warm sei und er außerdem nix darunter sehen könne. Hat aber zumindest witzig ausgeschaut! *lol*

Und da es ja nicht so viele Songs waren, konnte ich mir auch die Setlist merken, wobei ich mir bei der Reihenfolge nicht mehr 100%ig sicher bin:

01 The Purple Heather
02 Carrickfergus
03 Ready For The Storm
04 King Of The Road
05 Stan's Tune
06 Joe (?)
07 Walk This Road

Das war natürlich sehr kurz, aber ich bin nach wie vor fasziniert Bruce' Art zu performen. Alle waren total begeistert, weil er eben nicht nur fantastisch singen sondern auch unheimlich gut entertainen kann. Ich fand, später bei Chuck waren die Leute insgesamt etwas reservierter, aber vielleicht bin ich da ja doch ein klitzekleines Bisschen subjektiv... ;-)

Nach Chuck haben wir umsonst auf Nathan gewartet, der ließ sich nicht mehr zu einer Session hinreißen (ich glaube, der hatte schon zwei oder drei Drinks zu viel). Wir unterhielten uns noch kurz mit Chuck, der uns leider mitteilte, dass aus der geplanten Sache in Sydney nix werden würde, weil es so kurzfristig einfach nicht machbar war. Und ich brachte es tatsächlich auch fertig, mich draußen noch mal bei Bruce zu bedanken für den Hinweis und den großartigen Abend. Er hat uns dann sogar noch bisschen ausgefragt, wie lange wir noch bleiben und was wir machen (Ooh, you have to do the Cabot Trail!!!) und ich hab mich echt gefreut und war auch gar nicht aufgeregt. Komisch irgendwie, aber total schön! :-)
16.7.14 23:45
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Leni / Website (16.7.14 23:53)
Oh, da fällt mir noch ein: Irgendwann recht spät gab es noch Häppchen mit Lobster! Ich hätt mich reinlegen können, so lecker waren die! Hab mich gefühlt wie im Paradies... Göttlich!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung