Leni's Life
  Startseite
    Alltägliches
    Sonderbares
    Musik
    Konzertreviews
    Coverbands
    Reisen
    Schweden
  Archiv
  100 Fragen
  Favourites
  Konzertliste
  Fundstücke
  Leckerbissen
  Bilder
  Gästebuch
  Abonnieren

   Facebook
   Scoteire
   Planet Roxette
   Schwedenstube
   Hang zur Sonne
   SITEFORUM
   Zahnarztpraxis Singer

http://myblog.de/lenirox

Gratis bloggen bei
myblog.de





BRUCE GUTHRO | 16.02.2013 | STRIB

Also, Aalborg am Freitag war ja schon verdammt gut, aber gegen Strib gestern hat es ganz schön abgestunken. Das war sowas von genial, jetzt bin ich endgültig und irreparabel geschädigt! Ich hab letzte Nacht kaum geschlafen, weil ich so aufgekratzt war. Und ich werde wohl nicht widerstehen können, mir Bruce dieses Jahr doch noch mal solo zu geben. *hust*

Los ging's wie schon am Freitag wieder äußerst seltsam, aber daran muss man sich in Dänemark wahrscheinlich gewöhnen. ;-) Ich habe Aalborg um 11:17 Uhr verlassen und war drei Stunden später in Middelfart. Das ist so ein richtig verschlafenes Provinznest, jedenfalls kam es mir so vor. Ich habe aber dieses Mal auch keinen Erkundungsgang mehr gemacht, wäre zeitlich zu knapp geworden. Das Konzert fand ja im Rahmen des viertägigen Strib Vinter Festivals statt, welches dieses Jahr bereits sein 25-jähriges Bestehen feierte. Strib ist eine Nachbargemeinde von Middelfart, direkt am Wasser gelegen, wo Fünen auf Jütland trifft. Ich habe in meinem Hotel an der Rezeption gefragt, wie man am besten nach Strib kommt und mir wurde gesagt, dass ja Samstag ist und deshalb keine Busse fahren. Wunderbar! Warum sollte man bei einem Festival auch Busse fahren lassen? Wäre ja Quatsch! Naja, und da Laufen eindeutig zu lange gedauert hätte, musste ich wohl oder übel ein Taxi nehmen und war gleich wieder 150 Kronen los.. *stöhn*

Das Festival fand in der Schule(!) statt und die Sporthalle diente als Konzertsaal. Ich finde, die Dänen nutzen solche Gelegenheiten mehr zum gemeinsamen Essen und Trinken und die Musik ist eher Nebensache. Natürlich nicht für mich! Ich war Viertel 6 an Ort und Stelle und sehr froh, dass man wiederum im Vorraum warten konnte und nicht in der Kälte stehen und frieren musste. Und dank der aufgestellten Stühle konnte man sogar sitzen. Ich musste fast losprusten, als eine der Damen ihr Strickzeug ausgepackt hat. Sowas hab ich echt noch nicht erlebt. Und sie war nicht mal die Einzige! *lach* Nach dem Soundcheck kamen Bruce und die Band raus – muss völlig albern ausgesehen haben, wie wir da so links und rechts aufgereiht gesessen haben. Wir hätten aufstehen und salutieren sollen! ;-)

Viertel 8 durften wir dann in die Halle und die unvermeidlichen Tischreihen – doppelt so lang wie in Aalborg – bereiteten mir wieder Kopfzerbrechen. Vorne angekommen stellte ich fest, dass jeder versucht, am besten acht Plätze gleichzeitig zu besetzen. Das war mir dann aber echt zu blöd und ich hab mich trotzdem auf dem vordersten Stuhl platziert und dem Herren die Meinung gegeigt. Ich meine, ich warte doch keine zwei Stunden und lasse Platz für Leute, die noch lange nicht da sind! Soweit kommt's noch! *tsss* Dieses Mal saß ich links und da die Tische etwas weiter weg von der Bühne standen, war die Distanz zwar etwas größer aber der Blick trotzdem gut.

Kurz nach 20 Uhr ging es dann mit Trio Dhoore los. Das sind drei Brüder aus Belgien, die mit Gitarre, Akkordeon bzw. Bagpipe sowie Drehleier traditionellen flämischen Folk und moderne Musik miteinander verbinden. Das klang zum Teil richtig gut, aber es hatte auch seine Längen. Mir wird das schnell zu viel, zumal es komplett instrumental war. Da die Instrumente nach beinahe jedem Lied nachgestimmt werden mussten (besonders die altertümliche Drehleier), überbrückte einer der Brüder die Pausen mit Ausführungen zur Entstehung der Stücke. Das fand ich auf Dauer sehr ermüdend, weil er auch einfach nicht so eine lockere Art hatte. Gibt ja Leute (ich nenne keine Namen), bei denen ich durchaus gewillt wäre, stundenlang zuzuhören. Selbst wenn sie nur aus dem Telefonbuch vorlesen würden, wäre das immer noch eine Offenbarung! ;-)

Um 21 Uhr nach einer erzwungenen Zugabe durch die Moderatorin war es aber geschafft und es wurde für Bruce umgebaut. Der startete dann endlich um 21:30 Uhr und meine Welt war wieder in Ordnung! :-) Dieser Mann ist wirklich gesegnet mit seiner Stimme! Das Set war das Gleiche wie in Aalborg, aber ich finde, es war trotzdem alles viel besser: Der Sound, die Stimmung, die kleinen Anekdoten von Bruce, der Spaß auf der Bühne, das Publikum. Ich fand's besonders schön, dieses Mal auch Kristian an den Drums im Blick gehabt zu haben, was in Aalborg leider nicht der Fall war. Der ist wirklich mit Leib und Seele bei der Sache und strahlt die meiste Zeit über's ganze Gesicht. Dem sieht man an, wie viel Spaß es ihm macht! :-) Und Bruce war stimmlich noch mal um Klassen besser und auch richtig gut drauf! Sorry, ich gerate schon wieder in's Schwärmen. *seufz*

Bruce erzählte auch wieder die Geschichte zu “My Wings”. Darin geht es um einen alten Mann, der Mitte 70 ist und vor etwa 25 Jahren all sein Hab und Gut verhökert hat, um sich ein Schiff kaufen zu können und damit seinen Lebenstraum zu erfüllen. Bruce kündigte schon in Aalborg an, dass er genau das ebenfalls vorhat (er sei ja jetzt im richtigen Alter) und gestern ergänzte er: “Ok guys, this was my last show.” - zum Glück mit einem Augenzwinkern! ;-) Hätte ich auch nicht wirklich lustig gefunden, der soll mal schön bei der Musik bleiben, und zwar mindestens noch fünf Jahre! Nein, besser zehn! ;-) Es gab auch 'ne ausführliche Story zu “Old Backyard”, aber die kann ich echt nicht widergeben, das muss man selbst gehört haben. Jedenfalls war die Stimmung genial und “Jigs and Reels” und “Auld Lang Syne” bildeten wieder einen krönenden Abschluss, bei dem alles schunkelte, tanzte und mitsang. Bei der letzten Zugabe “The parting glass” stellte Bruce dann einmal mehr unter Beweis, dass er keine Instrumente braucht, um sein Publikum zu verzaubern. Gott, ich war hin und weg!

In Strib sind mir sogar einige Fotos gut gelungen, ich glaube, sonst wäre ich totunglücklich gewesen. Ich glaube, gegen halb 12 war Schluss. Bruce ließ sich leider wieder nicht blicken (wer hat diesen Menschen eigentlich so scheu gemacht?), aber Kristian spielte Bote, nahm Sachen zum Signieren entgegen und brachte sie von Bruce unterschrieben wieder zurück. Das ist mir aber zu unpersönlich gewesen, ich möchte das wenn überhaupt direkt von ihm haben. Wobei mir ein Autogramm weniger wichtig ist als ein Foto! Ob ich das jemals schaffen werde? *seufz* Kristian ist auf jeden Fall sehr bemüht um den Kontakt zu den Fans und hat sich lange mit den Leuten unterhalten. Da mir aber außer einem “It was a great show” (was er ja weiß und sicher 100 Mal am Tag hört) ohnehin nichts Geistreiches eingefallen wäre, ließ ich es lieber gleich ganz bleiben und hab mich stattdessen mit anderen netten Deutschen unterhalten, die mich sogar zurück nach Middelfart mitgenommen haben. Oh, und ich habe noch ein “Beautiful Life” Poster gekauft – die vielen neuen “Celting Crossing” Plakate, die überall klebten, durften wir leider nicht haben. Auch wenn einige so frech waren und sie trotzdem mitgenommen haben. *kopfschüttel*

Zurück im Hotel war ich wie gesagt viel zu aufgekratzt und habe mir anstatt ins Bett zu gehen meine Bilder angesehen und Facebook konsultiert. Da in meinem Zimmer der W-lan Empfang total bescheiden war, setzte ich mich in der Nähe der zentral gelegenen Lobby ins Treppenhaus, wo mir irgendwann Róisín, Eamonn und – jetzt muss ich lügen – entweder Peter oder Allan über den Weg liefen. Die haben sich in der Bar noch einen gegönnt! Der Spruch vom Hotel “Bo hvor Musikerne bor” (Übernachte, wo die Musiker übernachten) war also nicht aus der Luft gegriffen. *grins* Heute habe ich auch ganz viel und laaaaange gefrühstückt in der Hoffnung, noch mal jemanden zu sehen. Fehlanzeige, es ließen sich leider nur die Trio Dhoore Brüder Blicken. Aber ganz ehrlich: selbst wenn ich Bruce gesehen hätte – ich hätte mich eh nicht getraut hinzugehen und ihn anzusprechen. Das Risiko einer genervten Abfuhr wäre mir viel zu groß gewesen, da respektiere ich lieber seine Privatsphäre, als mich unbeliebt zu machen..

Als ich gerade ausgecheckt hatte (zwei Stunden später als ursprünglich geplant) und schon durch die Tür war, sah ich durch's Fenster Kristian allein in der Lobby sitzen. Er hat mich ebenfalls erkannt und gegrüßt, aber zurück wollte ich auch nicht noch mal. Da bin ich echt ein Schisser. :-/ Ich war kaum um die Ecke gebogen, kam mir ein abgedunkelter Van entgegen, den Fahrer hatte ich beim Frühstück schon gesehen. Der hat die Band garantiert abgeholt und wenn ich 15 Minuten später gegangen wäre, hätte ich vielleicht doch Glück gehabt. Aber es sollte eben nicht sein... Trotzdem war das Wochenende für mich perfekt und ich kann es gar nicht erwarten, Bruce wieder live zu hören, sei es nun solo oder mit Runrig! :-)))
17.2.13 23:49
 


bisher 9 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Torsten (18.2.13 00:24)
Naja wenn die Dänen das halt so haben wollen - andere Länder, andere Sitten. ;-)
Danke auch für den zweiten Reiseeinblick. Ich freu mich, dass sich die Strapazen für Dich auf jeden Fall gelohnt haben. Und auch mich haben die Berichte ein ganzes Stück neugieriger gemacht. ;-)

PS: dass die Leni so schüchtern sein kann... *lach*


Shorty (20.2.13 13:05)
Vielen Dank für die ausführlichen Dänemark-Berichte, Leni. Ich freu mich für dich, dass du den Ausflug nicht bereut hast, wäre auch gern dabei gewesen, aber das ist schon ein ziemlicher Ritt nach Dänemark und ich hoffe doch, dass er es auch dieses Jahr wieder solo nach Deutschland schafft


Leni / Website (20.2.13 20:57)
Lieben Dank für deinen Kommentar, Shorty!

Nein, ich bereue es absolut nicht! Im Gegenteil - ich würde es am liebsten gleich nächstes Wochenende noch mal machen!

Aber es wäre natürlich absolut toll, wenn es doch auch noch ein paar Konzerte in Deutschland geben würde!
Lass uns gemeinsam die Daumen dafür drücken!


immertreu (24.2.13 11:44)
Hallo Leni,

ich glaube, wir kennen uns noch nicht, aber ich sag einfach mal vielen Dank für Deine Bruce-Konzertberichte. Die Dänemark-Konzerte sind für mich leider zu weit weg, aber es klingt so, als hättest Du trotz einiger skurriler Momente eine tolle Zeit gehabt!

Kristian beim Spielen zuzugucken, finde ich immer faszinierend. Er strahlt wirklich die ganze Zeit und guckt auch immer wieder ins Publikum. Mit ihm geredet habe ich leider noch nicht.

Wie man an Bruce rankommt, weiß ich leider auch nicht. Ganz früher war er nicht so schüchtern... Hoffentlich kommt er doch noch nach Deutschland in diesem Jahr, dann können wir ja einen neuen Versuch starten.


Leni / Website (24.2.13 17:58)
Hallo immertreu,

auch an dich einen ganz lieben Dank, dass du einen Kommentar hinterlassen hast. Ich glaube, ich habe deinen Namen schon das eine oder andere Mal im Scoteire Forum gelesen. Sicher sehen wir uns auch irgendwann mal bei einem Konzert - vielleicht ja noch dieses Jahr, wenn sich Bruce hier blicken lässt! ;-)

Liebe Grüße,
Leni


immertreu (26.2.13 20:54)
Hallo Leni,
ja, so im Nachhinein hab ich Dich im Forum auch gefunden. Ich bin meist in der Bruce-Ecke zu finden.
Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass er kommt, aber noch nichts sagen will, weil die Termine nicht feststehen. Bin ja unerschütterlicher Optimist.
Wäre schön, wenn wir uns sehen würden. Ich muss mir doch mal ein Forum-Shirt bestellen... :D


Ruth (18.12.15 19:27)
cheap nba jdrseys Armani Iphone Case cheap nnba
jerseys


Jenny (3.2.16 06:50)
Cheap Cam Newton Jersey Russell Wilson Super Bowl Jerrsey Cheap Broncos Manning Game Jersey


Lachlan (23.8.16 09:18)
cheap pro jerseys cheap seahawks jerseys

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung