Leni's Life
  Startseite
    Alltägliches
    Sonderbares
    Musik
    Konzertreviews
    Coverbands
    Reisen
    Schweden
  Archiv
  100 Fragen
  Favourites
  Konzertliste
  Fundstücke
  Leckerbissen
  Bilder
  Gästebuch
  Abonnieren

   Facebook
   Scoteire
   Planet Roxette
   Schwedenstube
   Hang zur Sonne
   SITEFORUM
   Zahnarztpraxis Singer

http://myblog.de/lenirox

Gratis bloggen bei
myblog.de





BRUCE GUTHRO | 15.02.2013 | AALBORG

Und schon ist mein erstes Bruce Guthro Konzert vorbei und ich sitze wieder im Zug. Davor dachte ich ja tatsächlich mal kurz “Was hab ich mir denn dabei gedacht, alleine über 600 km zu fahren und einen Haufen Geld auszugeben, nur um diesen Mann zu sehen und vor allem zu hören?”, aber wie bei praktisch allen Unternehmungen dieser Art hat es sich natürlich mehr als gelohnt! Aber ich erzähle mal von vorne...

Gestern Mittag bin ich in Aalborg angekommen und nachdem ich im Hotel eingecheckt hatte, schlenderte ich noch ein wenig durch die Stadt. Dänemark zeigte sich leider nicht von seiner schönsten Seite. Es war sehr trüb und grau und es lag auch noch etwas Schnee, so dass der im Sommer sicherlich vorhandene Charme der Stadt nicht so richtig zur Geltung kam. So beendete ich meine Erkundung relativ schnell und bereitete mich im Hotel auf den Abend vor. Die Location war praktischerweise keine 10 Minuten Fußweg entfernt und so machte ich mich kurz vor 6 auf den Weg. Länger als eine Stunde wollte ich mich nicht unbedingt in die Kälte stellen, für 19 Uhr war der Einlass angesetzt. Ich staunte dann allerdings nicht schlecht, dass das Skraen eines von mehreren Lokalitäten ist, die sich in einem stillgelegten Elektrizitätswerk (Nordkraft) befinden und man folglich IM Gebäude auf den Einlass warten kann. Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich natürlich eher gekommen!

Vor mir zählte ich exakt zehn Fans und auch hierbei war ich wieder irritiert. Und zwar vom Durchschnittsalter! Die Hälfte der Wartenden war annährend oder schon jenseits der 60, da waren richtige Omis dabei! Das war dann auch der Moment, in dem ich dachte: “Himmel, was mach ich hier?!” Den Rest gab mir ein Blick in den Saal. Durch die Tür konnte man lange Tafeln erkennen, die praktisch von der Bühne bis zur Tür reichten, also im rechten Winkel zur Bühne standen, so dass man seitlich(!) und nicht frontal sitzt. Und die Krönung: Da brannten Kerzen auf den Tischen, wie bei einem Galadinner oder einer Hochzeitsfeier. Ich war echt kurz vor'm Kollaps! Ich sah mich schon wie gelähmt mitten im Saal stehen, weil ich mich nicht entscheiden kann, welchen Tisch ich ansteuern soll und machte gedanklich schon mal einen Haken an die Sache. Wie bescheuert!

Naja, um 19 Uhr – es hatte sich inzwischen eine sehr lange Schlange hinter mir gebildet – ging's rein und obwohl ich mich erst links orientierte, fand ich mich schließlich in zweiter Reihe an einer der Tafeln rechts der Bühne wieder, an dem schon das Pärchen saß, mit dem ich mich am Einlass unterhalten habe. Und das war der glücklichste Umstand des Abends!!! Der Mann bot mir nämlich einen Platztausch an und so saß ich schließlich doch in der erstem Reihe und auch nicht mehr mit dem Rücken zur Bühnenmitte. :-) Was sich ein Veranstalter bei dieser Art Bestuhlung denkt, erschließt sich mir wirklich nicht. Das ist so unpraktisch, weil sich ja quasi die Hälfte der Zuschauer verrenken muss, um die Bühne im Blick zu haben. Naja, scheint üblich zu sein in Dänemark... Der einzige Vorteil ist, dass man sich um den einmal ergatterten Platz keine Gedanken machen muss. Man kann in Ruhe Getränke besorgen, sich am Merchandising Stand die “Bound for Bethlehem” CD kaufen und auch noch mal die Toiletten aufsuchen. Es war übrigens ausverkauft, aber ich kann überhaupt nicht abschätzen, wie viele Leute es waren. Oben war noch ein Balkon mit etlichen (normalen) Reihen. Ich tippe mal ca. 500 Leute?

Kurz nach 20 Uhr kam dann Bruce auf die Bühne und nahm in der Mitte Platz. Schade, ich hatte gehofft, dass Dylan mit dabei ist und die ersten Songs singt, aber dieses Mal hat er seinen Daddy nicht nach Dänemark begleitet. Los ging's also direkt mit “Carrickfurgus” und das war ein kleiner Fehlstart. Bruce hat gleich mal kraftvoll angesetzt, aber das war zu viel des Guten und es gab erst mal 'ne schöne Übersteuerung. Schäm dich, Tonmann! Der Rhytmus fand sich dann den ganzen Song über nicht so richtig.. Peter am Akkordeon war Bruce offensichtlich zu langsam und er hat es erstmal ganz aufgegeben und sich entschuldigt, dass das ja heute erst der zweite Gig nach einer längeren Pause war. Letztendlich mussten alle drüber lachen – schöner Auftakt! ;-) Danach gab es aber keine Patzer mehr und Bruce nahm uns mit seiner unvergleichlichen Stimme in seinen Bann. Ich wiederhole mich da gerne, diese Intensität und Emotionalität ist echt einzigartig! Ich muss aber auch sagen, dass ich sehr angetan von Roisin war. Die singt ebenfalls bezaubernd und “The water is wide” im Duett mit Bruce war Gänsehaut pur! Das erste 45-minütige Set verging leider wie im Flug und wurde mit einem wilden “Wild Rover” beendet. Und nein, ich habe nicht “An der Nordseeküste” gesungen! *grins*

In der Pause überraschte mich “mein” dänisches Pärchen erneut, indem es mir ein Bruce Guthro Schlüsselband schenkte und ein Getränk spendierte. Ich weiß überhaupt nicht, womit ich das verdient habe, aber ich fand's super nett! :-) Wir haben uns auf jeden Fall auch total gut unterhalten und die 30 Minuten vergingen ebenfalls ganz schnell. Dann eröffnete Bruce mit Runrigs “Every River” die zweite Runde und ich war vollkommen verzückt! *schwärm* Nur sonderlich gesprächig war er meiner Meinung nach nicht. Wenn er aber was gesagt hat, war's auch lustig. Zum Beispiel erzählte er, dass er wegen dem Schneesturm in Kanada drei Tage gebraucht hat, um nach Dänemark zu kommen. Sie saßen alle schon im Flugzeug, das wurde dann erst enteist, sie mussten ewig auf die Verladung vom Gepäck warten, sind raus auf's Rollfeld, der Flieger war aber nicht genug enteist, also noch mal von vorne, dann mussten sie zurück, weil die Piloten sonst zu lange im Cockpit sitzen würden. Und er dann nur: “Fuck you, I'll swim over” *lol* Als er dann irgendwann seinen obligatorischen Witz über Dänen, Iren und Kanadier machen wollte, bekamen er und die Band von einem Zuschauer, der Geburtstag hatte, eine Runde Bier spendiert. Also haben wir stattdessen alle ein Ständchen gesungen und Bruce hat sich scheinbar so über das Bier gefreut, dass er vergessen hat, den Witz fertig zu erzählen. ;-)

Ganz am Ende bei “Auld Lang Syne” kam dann sowas wie Bierzeltstimmung auf, alle standen auf und schunkelten mit, das war echt cool! Dann forderte Bruce uns auf: “Sing along in your own language”. Das war so ziemlich der einzige Augenblick des Abends, an dem er mich direkt anschaute und ich nur entschuldigend die Arme heben konnte und ihm bedeutete “Sorry, bin leider des Dänischen nicht mächtig!” Aber die Dänen haben das super gemacht, klang richtig schön! :-) Zum Schluss ließ Bruce sich sogar noch zu einem - wenn auch sehr schnellen - “The Parting Glass” hinreißen, obwohl das nicht mit auf der Setlist stand. Selbige habe ich nämlich dem Tontechniker abluchsen können. :-) Der musste sich zwar erst mal auf die Suche nach einer Setlist ohne Notizen begeben, wurde aber am Schlagzeug (oder war's an den Keyboards?) fündig. *freu* Also, hier ist sie:

01 Carrickfurgus
02 Friends Like You
03 The Purple Heather
04 The Water Is Wide
05 Jigs And Reels
06 Farewell To Nova Scotia
07 Jerusalem
08 Ivy's Wall
09 The Wild Rover
=========================
10 Every River
11 My Wings
12 Sailing Home
13 Good Love
14 Old Backyard
15 Dig In Deep
16 Through It All
17 Stan's Tune
18 Walk This Road
19 Flew MacCarthy Home
=========================
20 Auld Lang Syne
21 The Parting Glass

Halb 11 war dann leider Schluss und wie erwartet ließ sich Bruce auch nicht noch mal blicken. Aber das machte nichts, ich hätte vermutlich eh kein vernünftiges Wort rausbekommen. :-/ Ich habe zwischendurch einige wenige Fotos gemacht, die aber leider alle nicht richtig geworden sind. Irgendwie muss ich mehr üben mit dem Fotoapparat, hatte ja eigentlich eine gute Ausgangsposition. Naja, vielleicht krieg ich's heute besser hin. Oh, ich freu mich so und bin doch auch traurig, dass es danach schon wieder vorbei ist. Kann ihm nicht jemand sagen, dass er dieses Jahr auch noch mal nach Deutschland kommen soll?! *bettel*
16.2.13 13:57
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Torsten (16.2.13 16:01)
Danke für den ausführlichen Bericht. Du hattest ja schon geschrieben, dass das ganze Drumherum etwas strange war. Aber wenn ich das so lese, würde ich es schon beinahe spooky nennen. *lach* Aber wenn die Dänen das halt so gewohnt sind... Schön dass trotzdem so eine Stimmung entstanden ist. War ja aber bei der Art von Bruce und seinem Auftreten fast nicht anders zu erwarten. ;-) Auf jeden Fall freu ich mich für Dich, dass es sich doch gelohnt hat und hoffe, Du hast heute nochmal einen richtig tollen Abend.


Kivi / Website (16.2.13 19:34)
Du bist doch dort, also fällt diese AUfgabe eindeutig dir zu ihm zu sagen daß er noch mal zu uns kommen soll


Leni / Website (17.2.13 01:06)
Tja, wenn mir jemand verrät, wie man an diesen Mann ran kommt.. Das ist sogar bei Per einfacher!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung