Leni's Life
  Startseite
    Alltägliches
    Sonderbares
    Musik
    Konzertreviews
    Coverbands
    Reisen
    Schweden
  Archiv
  100 Fragen
  Favourites
  Konzertliste
  Fundstücke
  Leckerbissen
  Bilder
  Gästebuch
  Abonnieren

   Facebook
   Scoteire
   Planet Roxette
   Schwedenstube
   Hang zur Sonne
   SITEFORUM
   Zahnarztpraxis Singer

http://myblog.de/lenirox

Gratis bloggen bei
myblog.de





ROCK MEETS CLASSIC | 20.01.2012 | WÜRZBURG

Der Auftakt der Konzertsaison 2012 begann mit einem Paukenschlag. Und das ist nicht gelogen! Ok, vielleicht kam vorher eine Geige oder eine Flöte, aber eine Pauke war im Orchester ganz bestimmt auch mit dabei. Und dieses Orchester war genauer gesagt das „Bohemian Symphony Orchestra Prague“ und bildete die klassische Komponente von „Rock meets Classic“ – dem Konzertspektakel mit vielen Stars der Rockgeschichte. Karten dafür habe ich meinen Eltern zu Weihnachten geschenkt. Nicht ganz uneigennützig, denn auch ich bin ja durch die Nokia Night of the Proms ein Fan der Klassik-Rock-Kombination. Und so machten wir uns gestern auf den Weg nach Würzburg in die s.Oliver Arena. Leider hatte ich nur noch Plätze in der 29. Reihe bekommen, also in der hinteren Hälfte der Halle. Trotzdem war die Sicht gar nicht so schlecht und es gab auch große Videowände für die Details. Nichts desto trotz hab ich heute schon zu meiner Mom gesagt, dass ich das gleiche Konzert am liebsten noch mal aus der Perspektive unmittelbar vor der Bühne besuchen würde. ;-)

Zum Konzept des Abends: Die Stars traten nacheinander auf, spielten 3 bis 5 Hits und wurden dabei vom Orchester und einer Rockband begleitet, in der ich witzigerweise ein bekanntes Gesicht erspähte: Oliver Hartmann, den ich bereits als Supportact bei Fjuse in Würzburg sowie den Hooters in Hanau erleben durfte und von dem ich sogar eine CD im Regal stehen habe, spielte Gitarre in der Band. Das fand ich schon mal sehr cool! :-) Der erste prominente Künstler war Jimi Jamison, der ehemalige Survivor Sänger. „Eye of the tiger“ – ihr wisst schon. Die Stimmung war noch etwas verhalten, aber mir gefiel der Sound ausgesprochen gut. Abgelöst wurde Jimi von Robin Beck. Die muss man jetzt nicht wirklich kennen und sie hatte eigentlich auch nur einen wirklich großen Hit. „First time“ aus den guten alten Achzigern könnte dem einen oder anderen aber noch ein Begriff sein… Nach ihr dann das erste echte Highlight: Chris Thompson, ehemals Mitglied der legendären Manfred Mann’s Earth Band gab sich die Ehre und hatte das Publikum von Anfang an in Griff. Bei Songs wie „Davy’s on the road again“, „Blinded by the light“ oder „Mighty Quinn“ hielt es niemanden mehr auf seinem Stuhl und alle machten begeistert mit. Anschließend wurde uns eine kleine Verschnaufpause gegönnt. Wir deckten uns mit Getränken ein und 30 Minuten später ging es weiter. Und wie!

Der zweite Teil wurde mit dem sensationellen „Child’s Anthem“ eingeläutet – ein untrügliches Zeichen für Toto! :-) Und natürlich war somit Gitarrengott Steve Lukather an der Reihe! Mann, ich liebe diesen Typen! Wirklich schade, dass ich ihn letzten November in Erfurt verpasst habe, aber da ging Roxette dann doch vor… Ich hoffe inständig, dass es mal wieder Konzerte von Toto geben wird – ich will diese Übermusiker noch mal vereint auf einer Bühne sehen! Aber Steve hat sich auch mit der Mat Sinner Band wunderbar arrangiert. „Rosanna“, das George Harrison Tribute „While my guitar gently weeps“, „Africa“, „I’ll be over you“ (Schöööön!!!) und „Hold the line” – schlicht und ergreifend phänomenal! Es ist einfach nur faszinierend, wie der auf der Gitarre zaubert! *schwärm* Ich für meinen Teil war nach diesem Auftritt zufriedengestellt, aber das große Finale stand ja noch aus: The Voice of Deep Purple – Ian Gillan! Und naja, der ist natürlich rein musikalisch gesehen auch nicht zu verachten. ;-) Mit „Highway Star“ legte er gleich mal einen absoluten Kracher hin, gefolgt von zwei mir leider unbekannten und weniger mitreißenden Nummern. Das hat er aber mit „Woman from Tokyo“ und „Hush“ doppelt wieder wett gemacht und die ganze Arena tobte! Echt saugeil! Den krönenden Abschluss bildete dann schließlich das geniale „Smoke on the water“, was von allen Künstlern gemeinsam interpretiert wurde. Auch, wenn wir elend weit weg standen, hab ich das gefilmt und die Aufnahme ist sogar ganz passabel. Werd's bei Gelegenheit bei YouTube hochladen. Nach über zweieinhalb Stunden Konzertgenuss war dann um 23:10 Uhr Schluss und sowohl meine Eltern als auch ich können festhalten: Es hat sich gelohnt!
22.1.12 01:28
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung