Leni's Life
  Startseite
    Alltägliches
    Sonderbares
    Musik
    Konzertreviews
    Coverbands
    Reisen
    Schweden
  Archiv
  100 Fragen
  Favourites
  Konzertliste
  Fundstücke
  Leckerbissen
  Bilder
  Gästebuch
  Abonnieren

   Facebook
   Scoteire
   Planet Roxette
   Schwedenstube
   Hang zur Sonne
   SITEFORUM
   Zahnarztpraxis Singer

http://myblog.de/lenirox

Gratis bloggen bei
myblog.de





THE HOOTERS | 10.05.2011 | BOCHUM

Argh, schon wieder vorbei. Es ist zum Heulen! Jetzt in Berlin ist das Hooters Konzert im Admiralspalast wahrscheinlich schon in vollem Gange, aber leider war Bochum gestern unsere letzte Station der laufenden Tour. :-( Ich würde so furchtbar gerne am Freitag noch nach Karlsruhe, aber das ist aufgrund familiärer Feierlichkeiten absolut nicht drin. Diverse Vorschläge, meine Oma doch mit zum Konzert zu bringen, reinzufeiern oder das Geburtstagsdatum einfach um einen Tag nach hinten zu mogeln, lassen sich schwerlich in die Tat umsetzen, auch wenn letzteres theoretisch sogar funktionieren könnte. ;-)

Was sich aber mit Sicherheit sagen lässt: Die letzten paar Tage waren unvergesslich schön und wir haben wirklich super aufregende, entspannte, schweißtreibende, lustige, gemütliche, sonnige, vielfältige und musikalisch absolut spitzenmäßige Momente mit alten und neuen Freunden erlebt. Und das ist einfach unvergleichlich und einmalig bei den Hooters!

Den freien Tag zwischen Aschaffenburg und Bochum haben wir in Wetzlar verbracht. Ein sehr schmuckes Städtchen. Etwas verschlafen, aber mit einer sehr schönen Altstadt, die sich mit kleinen Läden und hübschen Gaststätten ideal zum Seele baumeln lassen eignet. Und das haben wir auch ausgiebig gemacht, die Verschnaufpause tat gut. Am Dienstag ging es dann ja weiter nach Bochum. Das wären bei freier Strecke ziemlich genau zwei Stunden Fahrt gewesen, aber wir sind blöderweise in einen Megastau geraten, weil irgendeine bescheuerte Brücke gesperrt war. Das hat uns mehr als zwei zusätzliche Stunden für circa fünf Kilometer gekostet, was echt belastend war. Zumal wir ja auch traumhaftes Wetter hatten und da hätte ich echt lieber diese zwei Stunden in der Sonne als sinnlos im Auto gesessen. Naja, ist nicht zu ändern... Wir waren jedenfalls halb 4 in Bochum und haben als erstes die Lage an der Zeche gecheckt. Abgesehen von zwei Fans noch alles ruhig gewesen, aber Rob war gerade draußen unterwegs und wir haben schon mal kurz Hallo sagen können. Dann noch kleine Fotosession mit den Tourbussen, die dieses Jahr echt megacool aussehen. Man würde aber wohl eher eine Hardrock oder Heavymetal Band darin vermuten... *g*

So, dann haben wir uns mit unseren beiden Bochumer Freunden getroffen, bei denen wir uns auf das gemeinsame Konzert eingestimmt haben. Ich war dann zwar die erste, die zum Aufbruch drängte. Ich bin da ja wirklich immer schrecklich nervös und hibbelig und stell mich lieber 'ne Stunde länger vor die Halle als im Ungewissen zu sein, ob ich's denn wirklich in die erste Reihe schaffe... Um 6 waren wir endlich dort und gesellten uns zur restlichen Erste-Reihe-Stammbesetzung, die wir zum Glück auch hier wieder erfolgreich erobern konnten. :-) Die Zeche ist übrigens eine sehr coole Location. Von der Größe her vergleichbar mit dem Colos-Saal, aber die Zeche verfügt über eine Galerie und eine praktische breite Treppe, auf deren Stufen man das Geschehen vorne auf der Bühne sicher auch sehr schön verfolgen kann.

Aber es war heiß im Saal. Unheimlich heiß. Um 20 Uhr ging's los und ich war schon nach 10 Minuten klatschnass geschwitzt. Aber warum soll's mir denn auch besser gehen als den Jungs auf der Bühne, gelle? ;-) Die Show war auf jeden Fall wieder großartig, aber was anderes hab ich natürlich auch nicht erwartet. Energiegeladen und kraftvoll wie immer, so dass man sich eigentlich nur mitreißen lassen konnte. Was die Setlist betrifft, wurde zur großen Freude der Fans das Akustikset mit "One too many nights" noch durch "Nervous night" ergänzt. Sehr, sehr cool! Das war schon zu Beginn meiner Hooters-Fankarriere eines meiner Favourites, aber ich kann mich nicht erinnern, ihn jemals live gehört zu haben. Ansonsten wurde wieder volles Rohr durch sämtliche Hooters-Hits gedonnert und die Jungs gönnten weder sich noch uns viele Verschnaufpausen. So vergingen die zwei Stunden natürlich wieder wie im Flug (erstaunlich, wenn man es zum Beispiel mit den zwei Stunden Warterei auf der Autobahn vergleicht). Ich werd bei Gelegenheit mal versuchen, noch eine Setlist aufzutreiben...

Im Vergleich behält der Aschaffenburg Gig trotzdem die Krone. Die Stimmung im Publikum war noch besser und besonders Eric legte sich noch einen Zahn mehr ins Zeug als in Bochum. Und für meine Begriffe war im Colos-Saal auch der Sound einen Tick besser. In der Zeche war Rob leider sehr leise und es gab die eine oder andere Rückkopplung, aber alles in Allem logischerweise trotzdem ein spitzenmäßiger Gig!

Danach hieß es leider Abschied nehmen. Von den Hooters. Von unseren Freunden. Zum Glück ereilte mich nicht so ein krasser After-Gig-Blues wie letztes Jahr in Bad Mergentheim. Das war ja echt extrem und ich war zu Tode betrübt. Dieses Jahr bin ich etwas gelassener. Zum einen, weil ich denke, dass wir die Jungs zumindest noch einmal im Herbst sehen werden. Zum anderen, weil sie ja doch mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit auch nächstes Jahr wieder kommen werden. Und falls nicht, kommen wir eben nach Philly! Oder beides, schauen wir mal... ;-)
11.5.11 23:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung