Leni's Life
  Startseite
    Alltägliches
    Sonderbares
    Musik
    Konzertreviews
    Coverbands
    Reisen
    Schweden
  Archiv
  100 Fragen
  Favourites
  Konzertliste
  Fundstücke
  Leckerbissen
  Bilder
  Gästebuch
  Abonnieren

   Facebook
   Scoteire
   Planet Roxette
   Schwedenstube
   Hang zur Sonne
   SITEFORUM
   Zahnarztpraxis Singer

http://myblog.de/lenirox

Gratis bloggen bei
myblog.de





FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE | 24.11.2006 | NÜRNBERG

Irgendwie ging am Freitag alles rasend schnell: Vormittags die Karte (und ein neues Outfit *räusper*) besorgt, mittags noch Sachen in der FH erledigt, nachmittags Sachen für's Wochenende gepackt und gegen halb 5 Richtung Nürnberg aufgebrochen. So wirklich in Konzertstimmung war ich also nicht..
Zum Glück bin ich nicht in den berühmt-berüchtigten Freitagnachmittag-Feierabend-Stau geraten und habe – man lese und staune – mein Ziel ohne Probleme sofort gefunden! Okaaaay, die gute Ausschilderung zum Tiergarten mag zu meinem Erfolg beigetragen haben... Und die perfekte Anfahrtsskizze auf der Website vom Löwensaal.. Und ja, hätte ich mich trotz dieser Hilfsmittel verfahren, wäre ich wohl ein absolut hoffnungsloser Fall... Gut, das dem offenbar nicht so ist! ;-)

Das letzte Stück rauf zum Löwensaal war dann wegen der Straßenabsperrung zu Fuß zurückzulegen und oben angekommen war ich erst mal mittelschwer schockiert: Sind die Leute etwa schon drin? Der Einlass soll doch erst in 45 Minuten sein? Das geht doch nicht! Ich mich also an die erstbeste (einzige) Person weit und breit gewandt und gefragt: "Wo sind die Leute?!" Tja, ihr ahnt wahrscheinlich die Antwort: "Noch niemand weiter da!" Uff.. Ich hab' zwar nicht mit riesigen Menschenmengen gerechnet, aber dass ich als Nicht-Fury-Kenner die vierte Anwesende (am Einlass stand doch schon ein Pärchen) sein würde, hat mich dann doch etwas überrascht... Und ich sah mich gedanklich schon in der ersten Reihe stehen... *grins* Zwischendurch kam übrigens das eine oder andere Bandmitglied an und trug kistenweise Sekt vor unseren Nasen durch die Tür! Lustig... Und wirklich erst kurz vor Einlass trudelten ein paar mehr Leute ein.
Kurz nach 19 Uhr gingen schließlich die Türen auf und wir schafften es ungefährdet ganz nach vorne.. *freu* Der Saal war nicht sehr groß, aber nett anzuschauen: Fast rund und mit einer Galerie, die praktisch links und rechts bis zur Bühne reichte und sich auch recht schnell gefüllt hat. Auch unten war es wider Erwarten recht voll, als Ben Hamilton pünktlich um 20 Uhr mit seiner Band die Bühne betrat und einem tollen Konzertabend stand nichts mehr im Wege...

Von Ben Hamilton habe ich vor allem drei bleibende Eindrücke:
1. Der Mann ist unheimlich groß! Er bringt es auf imposante 2,10 m!
2. Seine Schweißdrüsen sind extrem aktiv: Nach zwei Songs stand ihm der Schweiß auf der Stirn. Nach vier Songs war sein Hemd triefnass. Nach sechs Songs hatte sich bereits eine kleine Pfütze gebildet. Er sah aus wie nach einem heftigen Regenguss! Die Hooters neigen ja auch zu verstärkter Transpiration, aber ungelogen, so was habe ich noch nie gesehen! Wir er so schweißgebadet überhaupt Gitarre spielen kann, ist mir ein Rätsel! Ich dachte ja immer nur "Gott, nun gebt dem armen Kerl doch ein Handtuch", aber anscheinend war es okay für ihn.
Und damit 3. Der Mann schreibt verdammt gute Songs und hat 'ne großartige Stimme! Irgendwie sehr einnehmend, wirklich schön! Erwäge ernsthaft mir das Album zuzulegen, wenn ich mal nicht so knapp bei Kasse bin! Neben Feeder definitiv einer der besten Support-Acts, die ich in letzter Zeit gehört habe.. Hehe, Fury in the Slaughterhouse habe ich auch schon mal als Vorband gesehen, die waren auch ganz okay.. ;-) Jedenfalls hat Mr. Hamilton acht Songs (von denen mir der letzte am besten gefallen hat) plus eine akustische Zugabe gespielt und danach war Umbaupause für Fury. Die Bühne wurde verhüllt, aber lange mussten wir nicht warten. So gegen 21.10 Uhr wurde es dunkel im Saal und das Intro zu "Bangkok" ertönte. Dann fiel der Vorhang und die Furys rockten los und wir natürlich mit!

Ich auf meinem Superplatz in forderster Front konnte zwar nicht mit dem Rest mithalten, was die Textsicherheit betrifft, aber ich war mindestens genauso begeistert! Und ich gelobe hiermit feierlich: Beim nächsten Konzert werde ich nicht nur "Dead and gone", "Time to wonder" und "Won't forget these days" mitsingen, sondern auch alle anderen Songs! ;-)
Bei "Radio Orchid" kletterte Kai über die Absperrung und lief mitten durch's Publikum! So was find' ich ja immer klasse.. Würde ich mir bei anderen Bands auch mal wünschen, aber da kämen die Sänger bestimmt nicht mehr heil auf die Bühne zurück... Sie kämen vermutlich nicht mal vorwärts! *g* Jedenfalls heizen natürlich solche Einlagen die Stimmung an, die sich im Laufe des Abends auch immer weiter steigerte.

Hier mal die Setlist: (Quelle: http://www.furyrus.de)

01 Bangkok
02 Believe in me
03 Balm for the soul
04 Hang the DJ
05 Radio Orchid
06 Here we go
07 Are u real
08 Cuba Calling
09 Candle in the window
10 Drug addicted
11 Wasted
12 Homesick
13 Riding on a dead horse
14 In love with a clown
15 Tinkerbell
16 Dead and gone
17 Time to wonder
--------------------------------------
18 Won't forget these days
19 Goodbye so long
--------------------------------------
20 Nothing to go
21 Hello and Goodbye
--------------------------------------
22 Reality sucks

Tja, was soll ich sagen? Mein absolutes Highlight war "Won't forget these days"! Der komplette Saal hat mitgesungen: Schon vorher, währenddessen und danach noch lange weiter! Totales Gänsehaut-Feeling! "Time to wonder" war aber auch schön. Ich glaube, ich habe meine Abneigung gegen dieses Lied endlich überwunden. Konnte es ja jahrelang nicht ausstehen, weil jede Coverband meinte, diesen Titel als Rausschmeißer spielen zu müssen. *augenverdreh* Aber Original ist eben Original, gelle?! ;o)

Dann verzichten die Furys – abgesehen von einer gut abgestimmten Lightshow – komplett auf irgendwelchen Schnickschnack auf der Bühne. Brauchen sie aber auch nicht, denn auch ohne große Showeinlagen war es äußerst unterhaltsam. Es hat eigentlich schon gereicht, einfach nur Gero zu beobachten, wie er hinter den Keyboards auf seinem Höckerchen rumgerutscht ist. Köstlich! Und dann die Kommentare und Ansagen zwischen den Songs – echt lustig! Und außerdem war der Sound fantastisch.. Kurz: Da hat wirklich alles gepasst!
"Reality sucks" als Akustik-Zugabe war schließlich nach über zwei Stunden ein würdiger Abschluss meiner Fury-Konzert-Premiere. Und ich habe es ja weiter oben schon angedeutet: Wenn in 2007 das 20-jährige Bandjubiläum ansteht und mit einer Tour gefeiert wird, lasse ich mir das bestimmt nicht entgehen! :-)

Und hier gibt es ein paar Impressionen vom Konzert! Viel Spaß beim Anschauen!

27.11.06 20:14
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung