Leni's Life
  Startseite
    Alltägliches
    Sonderbares
    Musik
    Konzertreviews
    Coverbands
    Reisen
    Schweden
  Archiv
  100 Fragen
  Favourites
  Konzertliste
  Fundstücke
  Leckerbissen
  Bilder
  Gästebuch
  Abonnieren

   Facebook
   Scoteire
   Planet Roxette
   Schwedenstube
   Hang zur Sonne
   SITEFORUM
   Zahnarztpraxis Singer

http://myblog.de/lenirox

Gratis bloggen bei
myblog.de





THE HOOTERS | 11.07.2008 | ERFURT

Am Freitag war es also so weit: Ich musste mal nicht zu den Hooters fahren, die Hooters sind zu mir gekommen! Okay, nicht genau zu mir, aber nach Erfurt! Das allein ist schon was Besonderes, aber es gab noch mehr Grund zu feiern: Zum einen begehe ich dieses Jahr mein fünfjähriges Jubiläum als Hooters-Fan, zum anderen war es mein insgesamt 15. Hooters-Gig!

Voller Vorfreude sind wir also kurz nach 19 Uhr am HsD angekommen, wo allerdings außer vier gelangweilter Securities keine Menschenseele war. Unser Timing war trotzdem fantastisch, denn nachdem wir kurz die Gegend ausgekundschaftet hatten, standen plötzlich John und Fran vor'm Tourbus. Wir natürlich gleich Hallo gesagt und bissl geplaudert. Die anderen Drei waren wohl gerade in der Stadt auf der Suche nach was Essbarem. Muss man sich mal vorstellen!! Fran scherzte, dass sie nur drei Tickets verkauft hätten und es ein Privatkonzert für uns werden würde (woraufhin ich sagte, dass ich kein Problem damit hätte). Wie sich nur kurze Zeit später herausstellen sollte, war das gar nicht so witzig: Der Besitzer des HsD erzählte nämlich, dass im Vorverkauf gerade mal 30 Karten verkauft wurden. Dreißig, du meine Güte! Darüber bin ich ja während der ganzen Warterei nicht fertig geworden. Was für eine Blamage für Erfurt!


Naja, ich konnt's nicht ändern, immerhin war dadurch unser Platz in Reihe 1 gesichert, haha. Zwar waren beim Einlass um 20 Uhr ein paar mehr Fans vor Ort, trotzdem spazierten wir ungefährdet bis nach vorn. Die Bühne war ungelogen winzig, total vollgestopft mit zwei Sets, so dass man kaum einen Schritt darauf machen konnte. Es dauerte auch gar nicht lange, da legte Scott Bradoka schon mit seiner Band los. Stark in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt, blieben ihm eigentlich nur zwei Schritte nach vorn zwischen zwei Monitorboxen, sprich genau vor uns. Und wir (meine Mum und ich) waren ja total fasziniert: Der Typ hätte Erics jüngerer Bruder sein können! Der gleiche Look, die gleiche Ausstrahlung.. echt cool! Und die Mucke hat auf jeden Fall auch gepasst: Komplett instrumental, aber sehr rockig und mit schönen melodiösen Gitarrensoli. Hängen blieben besonders "Mountain ride" und der letzte Song, dessen Titel ich aber leider nicht mehr weiß. Die Umbaupause ging auch ganz schnell vorbei, weil wir uns nett unterhalten haben und ich in weiser Voraussicht auf ein schweißtreibendes Konzert noch schnell ein Radler an der Bar geholt habe. Und gegen 21:15 Uhr ging's dann los - yeah!

Wie schon im letzten Jahr ging's mit "I'm alive" und "Time stand still" gleich richtig zur Sache und obwohl das ja manchmal bei den Hooters ein Problem ist, war der Sound von Beginn an hervorragend! Und so spielten sich die Jungs sehr schnell warm (bei den Temperaturen aber auch nicht weiter verwunderlich) und die Stimmung steigerte sich mit jedem Song.

01 I´m Alive
02 Time Stand Still
03 All You Zombies
04 Where The Wind May Blow
05 Brother Don´t You Walk Away
06 Fightin On The Same Side
07 Morning Buzz
08 Deliver Me / Private Emotion
09 Boys Of Summer
10 Johnny B.
11 Karla With A K
12 25 Hours A Day
13 Satellite
14 And We Danced
15 Day By Day
---------------------------------
16 Graveyard Waltz / 500 Miles
17 One Of Us
18 Time After Time
19 Free Again

Der akute Platzmangel auf der Bühne wurde uns fast zum Verhängnis, denn immer wenn Eric an den Bühnenrand kam, verfehlte er jedes Mal nur um Haaresbreite unseren Bierbecher, den wir nach dem dritten "das ging gerade noch mal gut" doch lieber vor unsere Füße stellten. Man muss auch echt sagen, dass die Jungs extrem gut drauf waren und sich ohne Ende ausgepowert haben. Da hat man dann schon mal den einen oder anderen Schweißtropfen abbekommen (übrigens auch schon von Scott, der sich danach in aller Form mit den Worten "sorry for the sweat" bei uns entschuldigte, *lach* ). Eric ist mir allerdings ein bissl zu dünn geworden, sieht nicht wirklich gesund aus der Gute, scheint aber fit zu sein. Und er hat eine wundervolle neue Gitarre, die ist toll! ;-)

Ich find's großartig, dass sie "Deliver me" und "Private emotion" wieder in die Setlist aufgenommen haben und "Boys of summer" ist natürlich jedes Mal Gänsehaut-Feeling wie aus dem Bilderbuch! Danach gab's allerdings bis zum Ende des offiziellen Sets keine Verschnaufpause mehr: Da wurde gerockt, was das Zeug hielt und ich war nach "Day by Day" fix und alle und hatte nur noch einen einzigen Gedanken: Geil! Geil! Geil! Es gibt einfach keine andere Band, die mich live so dermaßen begeistert wie die Hooters!

So stimmten wir denn in der ersten Reihe auch die Zugaben-Rufe an und der Rest des Publikums stimmte ein. Gott sei Dank hatten ja doch noch ein paar Leute den Weg ins HsD gefunden, schätzungsweise 300. Mit "Time after time", einem meiner erklärten Favourites, und dem genialen "Free again" verabschiedeten sich Eric, Rob, Fran, John und Dave nach knapp zwei Stunden vom Publikum. Und ich war - wieder mal - völlig von den Socken..

Nach der Show haben wir erstmal den Merchandising-Stand inspiziert und ich MUSSTE mir einfach noch ein T-Shirt kaufen. ;-) Das fast schon obligatorische Meet & Greet fand natürlich auch wieder statt und ich ließ mir mein zehn Minuten zuvor gesichertes Tourplakat unterschreiben. Ging aber alles recht fix und mir fällt immer nicht viel ein, wenn hinter mir gleich die nächsten Fans auf Ihre Autogramme warten..

Dafür war es für unsere neue Bekanntschaft wohl ein unvergesslicher Abend: Das Mädel hatte nämlich ihre Gitarre zum Unterschreiben dabei und musste regelrecht für die Presse posieren, als die Autogramme erstmal drauf waren. Und als die Jungs gerade gehen wollten, bin ich noch mal zu Eric und hab gefragt, ob ich ein Foto von ihm mit ihr und ihrer Gitarre machen darf und da gab's dann tatsächlich noch ein ganz persönliches Liedchen. Und ich sag euch, da war eine bestimmte Person extrem happy! :-)

Und ich für meinen Teil bin heim gekommen und hab' erstmal die Tourdaten gecheckt. Am Freitag geht's nach Bad Arolsen - es leben die Hooters!

13.7.08 23:09
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Kivi / Website (26.12.12 22:17)
Jaja, diese Person ist auch immer noch sehr happy, aber hauptsächlich wegen der Freundschaft, die sich daraus entwickelt hat


Leni (26.12.12 22:49)
Oh ja!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung