Leni's Life
  Startseite
    Alltägliches
    Sonderbares
    Musik
    Konzertreviews
    Coverbands
    Reisen
    Schweden
  Archiv
  100 Fragen
  Favourites
  Konzertliste
  Fundstücke
  Leckerbissen
  Bilder
  Gästebuch
  Abonnieren

   Facebook
   Scoteire
   Planet Roxette
   Schwedenstube
   Hang zur Sonne
   SITEFORUM
   Zahnarztpraxis Singer

http://myblog.de/lenirox

Gratis bloggen bei
myblog.de





traumhaft (nicht)

Was man manchmal doch für Müll zusammen träumt! Diese Nacht war ich schon im Urlaub in Kanada. Ich habe am ersten Tag einen kleinen Erkundungsausflug unternommen und irgendwann fiel mir ein, dass ich ja mal ein Foto machen könnte. Also hab ich die Kamera aus meinem Rucksack gekramt und mit Entsetzen festgestellt, dass ich statt meines üblichen Modells eine uralte analoge Kamera in der Hülle hatte. Mit Film entwickeln und so. Ich Trottel hatte im Traum vergessen, den neueren Apparat einzupacken. Und in Kanada eine Kamera zu kaufen, war im Budget nicht vorgesehen. Außerdem war da immer so ein sabbernder kleiner Hund, aber ich glaube, der war mit im Traum, weil ich am Abend "Rio" geschaut habe... Ich hoffe zumindest, dass sich das nicht vielleicht auch anders deuten lässt, haha! ;-)
2.2.14 23:22


Ohne Netz

Ich hatte mir für 2014 vage vorgenommen, wieder mehr zu lesen und kann mit Stolz verkünden: der Anfang ist gemacht, Ende Januar hatte ich das erste Buch durch! Und "Ohne Netz" von Alex Rühle passte thematisch wie die sprichwörtliche Faust auf's Auge. Darin berichtet der SZ Journalist nämlich in Tagebuchform über sein halbes Jahr offline. Er hat während dieser sechs Monate komplett auf E-Mails und Internet verzichtet, beruflich wie privat. Und abgesehen von der unglaublich humorvollen Schreibweise (was würd' ich geben...), macht die Lektüre natürlich nachdenklich: Könnte man selbst noch "ohne"? Was ist normaler Konsum und was ist schon Sucht? Ich bin ehrlich gesagt nicht sicher, ob ich in meiner Freizeit (denn beruflich ist es sowieso undenkbar) ohne Internet klar kommen würde. Über ein halbes Jahr brauche ich gar nicht nachzudenken, ich kann mir ja nicht mal eine Woche ohne Facebook und Co. vorstellen. Was eigentlich schon wieder ein Indiz der Abhängigkeit ist... Der regelmäßige Check ist wirklich schon Routine, man könnte ja was verpassen. Das ist natürlich totaler Quatsch, was würde man schon großartig versäumen? Nix Wichtiges, das steht mal fest! Aber solange es möglich ist, lässt man sich eben nur zu gerne verleiten.. Ich hol mir jedenfalls morgen gleich das nächste Buch, das reduziert mein Online-Pensum hoffentlich automatisch! ;-)
3.2.14 21:39


Durchwachsene Woche

Was die Arbeit betrifft, sind meine Tage gut ausgefüllt. Habe viel zu tun, aber bin froh, dass ich momentan so gefordert bin. Was mir diese Woche jedoch Sorgen gemacht hat: Ich glaube, ich werde auf meine alten Tage wetterfühlig, haha! Hatte am Donnerstag für meine Verhältnisse echt heftige Kopfschmerzen, das kenn ich ja eigentlich gar nicht. Aber bei der Witterung - Umschwung von kalt auf mild und dazu auch noch so stürmisch - ist das wohl nicht so abwegig. Hoffe trotzdem, dass es eine Ausnahme bleibt. Gestern waren sie zum Glück weg und ich hatte einen sehr schönen Abend mit gleich zwei Konzerten! Die zwar nur auf'm Bildschirm, aber man nimmt ja, was man kriegen kann, solange kein Liveerlebnis in Sicht ist (noch 46 Tage!). Leider muss ich auch gestehen, dass ich momentan sehr lauffaul bin. Hätte heute echt mal 'ne Runde drehen müssen, konnte mich aber partout nicht aufraffen.. Vielleicht aber doch ein Zeichen, dass ich nicht 100%ig fit bin. Mal gucken, ob's morgen besser klappt...
8.2.14 19:18


In der Straßenbahn

Manche Sachen möchte man wirklich nicht sehen. Und manchmal wünschte ich mir weniger Vorstellungsvermögen, um mir weitere, ähnlich geartete Szenen vor meinem geistigen Auge zu ersparen. Ich saß heute in der Straßenbahn auf dem Weg zum Bahnhof. Mit mir stieg eine junge Familie ein, der Sohn war vielleicht sechs oder sieben Jahre alt. Irgendwann hielt es ihn nicht mehr auf seinem Sitz und er inspizierte den Fahrkartenautomaten in der Bahn. Das lief so ab: Finger in der Nase - Finger auf dem Touchscreen - Finger im Mund - Finger wieder auf dem Touchscreen. Man hat nach so einer Beobachtung ja sofort das Bedürfnis einer vollständigen Desinfektion. Diese Dinger sind garantiert die besten Seuchenherde. Und es geht ganz sicher auch noch schlimmer, aber das dürfen sich die fantasievollen Leser gerne selbst ausmalen... Ebenfalls befremdlich fand ich übrigens den Namen des Jungen. Wenn ich mich nicht verhört habe, rief sein Vater ihn Tesco. Ich kenne das nur als Supermarktkette, aber Aldi oder Netto wäre natürlich noch schlimmer. Von daher kann das Kind sich wohl glücklich schätzen...
9.2.14 21:53


one year ago..

Ein Jahr ist es jetzt her, dass ich meine erste abenteuerliche Reise nach Dänemark angetreten habe. 2013 war es Donnerstag, der 14. Februar, als ich mit dem Nachtzug nach Aalborg gefahren bin, um dort am Freitag mein allererstes Solokonzert von Bruce Guthro zu erleben. Und ehrlich: wenn es jetzt eine Ankündigung für ein Konzert gäbe, ich würde keine Minute zögern und es wäre mir völlig egal, was es mich kostet! Denn ich werde echt langsam unleidlich, weil ich schon so lange auf Live-Entzug bin. Da helfen auch DVD's und YouTube nur noch bedingt. :-(
13.2.14 21:23


nix los hier

Heute hätte ich ja wirklich mal wieder Lust auf Mucke. Aber das hilft herzlich wenig, es ist ja weit und breit nix los. Gibt es überhaupt noch Coverbands bei uns? Die Homepage vom Neuhäuser Kulti wird seit gefühlten 100 Jahren nicht mehr aktualisiert und auch sonst ist tote Hose. Irgendwie echt deprimierend!
15.2.14 14:52


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung