Leni's Life
  Startseite
    Alltägliches
    Sonderbares
    Musik
    Konzertreviews
    Coverbands
    Reisen
    Schweden
  Archiv
  100 Fragen
  Favourites
  Konzertliste
  Fundstücke
  Leckerbissen
  Bilder
  Gästebuch
  Abonnieren

   Facebook
   Scoteire
   Planet Roxette
   Schwedenstube
   Hang zur Sonne
   SITEFORUM
   Zahnarztpraxis Singer

http://myblog.de/lenirox

Gratis bloggen bei
myblog.de





Irrfahrt

Habt ihr schon mal in einer fremden Stadt mit 2,5 Millionen Einwohnern ohne Navigationsgerät, ohne Beifahrer und ohne Karte versucht ein Ziel zu finden, an dem ihr nie zuvor gewesen seid? Nicht? Gut! Das machen nämlich nur Idioten! Echt, wie dämlich kann man sein?! Ich hab's heut herausgefunden! Bin mit dem mir freundlicherweise in Aurora zur Verfügung gestellten Auto völlig planlos zurück nach Toronto gefahren. Wollte zu The Beaches. Leider ist dort praktisch nichts ausgeschildert und ich habe mehr als zwei Stunden für lächerliche 45 km gebraucht. Ohne Stau wohlgemerkt.. Und zum Hotel der Spaß noch mal. Wobei, da kam noch eine weitere Komponente dazu, die in Kombination mit den oben genannten absolut tödlich ist: Dunkelheit! Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie erleichtert ich war, als ich das Auto endlich abstellen konnte! Ohne mein Handy würde ich wahrscheinlich jetzt noch rumirren, das GPS hat mich echt gerettet - aber wohl auch ganz schön was gekostet.. Hoffentlich klappt das am Sonntag besser, wenn ich zu den Niagarafällen will. Morgen bleibt das Auto jedenfalls erstmal in der Tiefgarage stehen!
1.9.12 05:54


Meet me at the Market

Jeder Einwohner Torontos kennt diesen Spruch. Gemeint ist im ursprünglichen Sinne der St. Lawrence Market, dem ich heute auch einen Besuch abgestattet habe. In der großen Halle geht es hoch her und an jeder Ecke gibt es kulinarische Köstlichkeiten. Zum Teil mit Probierhäppchen - ich hab noch nie so zarten Schinken gekostet - der Wahnsinn! Vom in meinem Reiseführer gepriesenen Peameal Bacon war ich hingegen etwas enttäuscht. Den in Maismehl gewälzten gepökelten Schinken gibt's warm im Brötchen. Fand ich jetzt nicht so umwerfend...

Nach fast vier Stunden Power-Sightseeing in der Stadt mit Eaton Centre, Yonge Street und Yonge-Dundas Square, St. James Church, Flatiron Building und Harbourfront, setzte ich mit der Toronto Island Ferry über nach Hanlan's Point. Da ist dann Urlaubsfeeling pur, weil es dort richtige Sandstrände gibt und die Insel wie ein einziger riesiger Park wirkt. Kein Wunder, denn alle Toronto Islands sind komplett autofrei. Dafür ist der kleine Stadtflughafen dort untergebracht und heute waren den ganzen Tag lang Flugvorführungen, also mit so Formationsflügen und so. Es war ja hochsommerlich warm und man konnte sich super sonnen, allerdings war mir das Wasser von Lake Ontario eindeutig zu kalt. Auf dem Hin- und Rückweg bin ich kilometerweit barfuß über die saftig grünen Wiesen gelaufengelaufen - einfach herrlich! Bin jetzt so richtig angekommen im Urlaub! :-)
2.9.12 05:49


Niagara Falls

Heute nun also ein Ausflug zu den Niagara Fällen. Die liegen etwa 140 Kilometer von Toronto entfernt auf der anderen (südlichen) Seite des Lake Ontario. Obwohl Sonntag war und ich relativ zeitig aufgebrochen bin, hab ich ziemlich lange gebraucht. Schneller als 100 km/h darf man leider nicht fahren, aber bei dem Verkehr konnte man schon über 80 froh sein. Und das bei vierspurigen Highways!!

Naja, kurz vor 11 war ich vor Ort und konnte schon im Auto einen Blick auf die Fälle erhaschen! Wahnsinn! Wahnsinn sind aber auch die Parkgebühren: Ich hab 20 Dollar gelöhnt, nur zum Auto abstellen!!! Wie ich später bemerkte, hat schon ein Parkplatz weiter (ca. 400 m mehr Entfernung zu den Fällen) nur noch um die 12 Dollar gekostet. Halsabschneider! Naja, ich konnte und wollte nicht knauserig sein, wenn man schon einmal eines der spektakulärsten Naturwunder der Welt live erlebt. Deshalb buchte ich auch das Komplettprogramm mit
  • Niagara Fury - einer übelst geilen 4D Multimedia Show über die Entstehung der Fälle, bei der man klatschnass wird (man wird aber immer und überall mit Regencapes versorgt)
  • Maid of the Mist - eine saugeile Fahrt mit dem Schiff direkt an die Fälle heran (ein ebenfalls sehr nasses Vergnügen)
  • Journey behind the Falls - mittels Tunnel kann man hinter die Fälle gucken und auf der Aussichtsplattform ganz nah ran - ist aber nicht ganz so spektakulär
  • White Water Walk - ein Pfad entlang der gewaltigen Stromschnellen flussabwärts
Da war ich dann knirschenden Zahnes wieder 50 Dollar los. Hat sich aber trotzdem gelohnt! Die Horseshoe Falls auf kanadischer Seite sind übrigens um einiges beeindruckender als die amerikanischen. Ist schon gewaltig, was da jede Sekunde an Wassermassen runterstürzt kommt... und die ganze Uferpromenade ist sehr hübsch angelegt. Naja, bei den zig Tausenden Besuchern sollte ja auch genug Geld dafür übrig sein. ;-)

Leider war es nach meinem Mammutprogramm dann schon total spät und ich habe vom kleinen Ort Niagara-on-the-Lake nicht mehr viel gesehen. Bin nur einmal die Hauptstraße runter bis zum Ufer und erwischte gerade noch den tollen Sonnenuntergang. Es war nämlich wieder herrlichstes Wetter heute. Gut so, denn so trocknete die Gischt von den Fällen schneller ab! ;-)
3.9.12 06:27


Goodbye, Ontario!

Oh, irgendwie ist es traurig, dass meine erste Station nun schon wieder hinter mir liegt. Es war wirklich toll in Toronto und natürlich auch bei den Niagarafällen. Ich habe bei Facebook mal ein paar der schönsten Fotos hochgeladen, die müsstet ihr auch angucken können, wenn ihr nicht bei FB seid. Um 13:30 Uhr ging mein Flieger heute und kurz nach 3 bin ich auf dem Logan International Airport gelandet. Leider hatte kein Glück und bin niemandem über den Weg gelaufen, obwohl kurz vorher eine Maschine aus New York gelandet war. Wäre ja auch zu schön gewesen.. *seufz*

Jetzt bin ich also in Boston und es fühlt sich hier irgendwie ganz anders an. Während in Toronto noch hochsommerliche Temperaturen vorherrschten, ist es hier spürbar herbstlicher. Zwar schien auch hier die Sonne und ich konnte bereits einen ersten Erkundungsspazierung durch das Back Bay Viertel runter zum Charles River machen, aber es ist definitiv nicht so heiß wie in Toronto. Außerdem war ich total perplex, als es halb 8 praktisch schon dunkel war. Dabei liegt es doch nicht so viel südlicher als Toronto, oder?

Wer sich übrigens wundert, dass ich noch kein Wort über meinen Flug und vor allem das Roxette Konzert in Toronto verloren habe: Kommt noch! Dieser Tag war so abenteuerlich, dass ich das nicht so schnell vergesse und noch nachholen werde!
4.9.12 05:26


Rainy day in Boston

Heute kann ich es ruhig angehen lassen. Es ist Konzerttag, leider ein ziemlich trüber und verregneter. Und da ich vorher eh nichts weiter vorhatte, vertreibe ich mir noch ein wenig die Zeit hier. Außerdem wollte ich eh warten, bis sich der Run auf die Waschräume gelegt hat. Hier auf der Etage mit gefühlten 50 Zimmern gibt es gerade mal zwei Duschen für Mädels! Das ist ziemlich knapp kalkuliert, finde ich. In Toronto hatte ich zwar auch kein eigenes Bad, aber eigentlich doch, denn ich musste das (wenn auch winzige) Gemeinschaftsbad mit niemandem teilen. Das war sehr angenehm. Hier habe ich auch Frühstück. Bin nur nicht sicher, ob es diese Bezeichnung verdient: Kantinenflair, fades Rührei, kalte Pancakes, geschmackloser Kaffee. Morgen oder übermorgen werde ich mal zeitiger da sein. Hege nämlich den Verdacht, dass eine halbe Stunde vor Frühstücksende einfach alles schon alle war...


4.9.12 17:19


Sky Entertainment

So, ich muss euch unbedingt noch von meiner Reise am Donnerstag erzählen. Bin um 6 Uhr morgens aus dem Haus und habe grad mal noch eben so meinen Zug nach Frankfurt erwischt. Ich lern's einfach nicht... Jedes Mal denke ich, ich habe noch genug Zeit und dann wird es doch immer arschknapp. Ab da lief aber alles wie am Schnürchen. Habe alle Flughafenkontrollen erfolgreich bestanden und kurz nach 11 war ich dann mit US Airways in der Luft. Hatte sogar einen Fensterplatz! *freu*

Eigentlich hatte ich ja geplant, so viel wie möglich zu schlafen, aber das Entertainment Programm an Bord hat mich wach gehalten. Es liefen nämlich zwei Filme, die ich mir eigentlich im Kino hatte anschauen wollen: "Lachsfischen im Jemen" und "The Descendants". Und besonders der erste Film war wunderbar! Ewan McGregor, Emily Blunt und Kristin Scott Thomas bilden ein tolles Trio und die Handlung berührt einen total. Und der britische Humor ist einfach göttlich! Ähm, und Ewan McGregor ist auch nicht zu verachten.. *hüstel* Hoffe sogar, dass der auf dem Rückflug auch wieder im Programm ist, dann geb ich mir das noch mal!

Gestern auf dem Flug von Toronto nach Boston hätte ich gar nicht damit gerechnet, aber auch da gab's Entertainment. Die Auswahl war nicht ganz so spektakulär und ich entschied mich für "Merida". Muss aber sagen, auch der ist gut gemacht! Perfekte Animationskunst, sehr beeindruckend! Leider war an der spannendsten Stelle der Flug vorbei, es waren ja bloß 90 Minuten bis zur Landung. Deshalb muss ich jetzt drauf hoffen, dass der noch auf einem anderen Flug im Programm sein wird.
4.9.12 18:13


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung